10 Jahre Reken-Stiftung

Imagefilm im neuen Fenster öffnen

Start
Reken-Stiftung unterstützt den JuniorLeseClub

Der JuniorLeseClub wurde 2008 ins Leben gerufen und hat sich mit inzwischen bis zu 140 beteiligten Büchereien zu einem der größten Leseförderungsprojekte in Nordrhein-Westfalen entwickelt. Die vier Katholischen öffentlichen Büchereien in Reken machen seit 2013 gemeinsam bei dieser Aktion mit. Seither werden sie dabei in jedem Jahr von der Gemeinde sowie von allen Rekener Geldinstituten finanziell subventioniert. Zur Gruppe der Sponsoren gehört ab 2018 auch die Reken-Stiftung, die sich jetzt erstmals mit einem Spendenbetrag in Höhe von 500 Euro an dem Projekt beteiligt hat.

Im Beisein von Hendrik Hesterwerth (2.v.r. - Sparkasse Westmünsterland und Kuratoriumsmitglied der Reken-Stiftung) und Christina Teworte (r. - VR-Bank Westmünsterland) überreicht der Kuratoriumsvorsitzende Josef Schürmann einen Spendenscheck der Reken-Stiftung über 500 Euro für die Aktion „JuniorLeseClub der Grundschüler“ an Mitarbeiterinnen aller vier Bücherei-Teams.

„Die Rekener Bücherei-Teams möchten sich bei allen ganz herzlich für die Unterstützung bedanken. Dank der finanziellen Hilfe durch die Sponsoren können die Büchereien zusätzlich viele neue Kinderbücher zur Ausleihe bereitstellen und die Gewinner der Aktion JuniorLeseClub für Grundschüler mit tollen Preisen belohnen“, stellt Maria Rogge von der KöB St. Antonius bei der Übergabe der Spenden im Beisein von Vertreterinnen aller vier Büchereien fest. Und wie funktioniert der JuniorLeseClub? Er soll in erster Linie Freude am Lesen wecken, und das bereits bei den jüngsten Schülerinnen und Schülern. Warum? Weil das Lesen neues Wissen vermittelt, kreativ macht, den Wortschatz erweitert und zur kritischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sachverhalten und Meinungen befähigt.

Das Prinzip des JuniorLeseClubs ist ebenso einfach wie die Teilnahme: Büchereien ermöglichen Kindern den kostenlosen Zugang zum gesamten Kinderbuchbestand über den Zeitraum der kompletten Sommerferien. Mit Clubkarte und Leselogbuch erobern die Kinder die Bibliotheken, leihen Bücher aus und lassen sich die gelesenen Titel von den Büchereimitarbeitern im Logbuch bestätigen. Schon bei drei Einträgen, also bei drei gelesenen Büchern, winkt eine Urkunde und eine Teilnahme an der Verlosung attraktiver Preise. (pi/hh)

 


© Reken Stiftung 2010